Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Smartphone-Sicherheit in Ihrem Alltag

Vier Wochen lang informiert Sie BSI für Bürger darüber, wie Sie Ihr Eigenheim vor Cyber-Gefahren schützen können. In den ersten beiden Woche haben wir Ihnen gezeigt, wie wichtig die Sicherheit des Routers sowie Ihres PC's und Laptops im smarten zu Hause ist. In der dritten ECSM-Woche dreht sich bei uns nun alles um die Sicherheit Ihres Smartphones.

Die Infografik zeigt vier IT-Gerätearten, die zu Hause im Einsatz kommen. Infografik IT-Sicherheit für zu Hause

Smartphone-Sicherheit: Basisschutz leicht gemacht

Smartphones werden für unseren privaten und beruflichen Alltag immer wichtiger. Wird die Angreifbarkeit dieser Mini-Computer im Hosentaschenformat unterschätzt, laufen ihre Nutzer oder Nutzerinnen Gefahr, einem Kriminellen zum Opfer zu fallen. Was das Smartphone für Cyber-Kriminelle so anziehend macht, sind seine vielfältigen Anwendungsbereiche mit teilweise sehr sensiblen Daten: von E-Mail- und Chat-Verkehr über Shopping bis hin zu Bankgeschäften ist das Smartphone fast im permanenten Einsatz. Unserem allgegenwärtigen Begleiter müssen wir daher besondere Aufmerksamkeit in Sachen IT-Schutz widmen, wie auch unser folgendes Video zum ECSM 2018 zeigt:

Grundsätzliches zum Schutz Ihres Smartphones

  • Ebenso wie auf dem Computer, sind auf jedem Smartphone ein Betriebssystem und mehrere Programme, sogenannte Apps, installiert. Für die gesamte Software sollten die Besitzer und Besitzerinnen regelmäßig und vor allem zeitnah Sicherheitsupdates einspielen, um akute Sicherheitslücken rasch zu schließen. Am besten ist, Sie aktivieren die automatische Update-Funktion.
  • Codes und Passwörter sowohl für die Entsperrung des Geräts als auch zum Öffnen von Apps sollten aktiviert und genutzt werden – vor allem für sensible Anwendungen wie beispielsweise für das Online-Banking.
  • Grundsätzlich gilt, Apps nur aus vertrauenswürdigen Quellen wie offiziellen App-Stores herunterzuladen. Doch auch dort tummeln sich Apps mit diversen Zugriffsberechtigungen auf Kontakte, Fotos oder sogar das Mikrofon am Smartphone. Wenn beispielsweise die Einkaufszettel-App auf Kontakte zugreifen möchte, sollte man diese Berechtigung entweder deaktivieren oder, falls nicht möglich, auf die Installation der App verzichten. In der Regel gibt es für alle Anwendungen genügend Alternativen.
  • Falls das Smartphone verloren geht oder beschädigt wird, sind die Daten unwiederbringlich verloren. Legen Sie daher einen Backup-Plan an. So stellen Sie sicher, dass Sie immer aktuelle Datensicherungen u.a. Ihrer Dokumente, Fotos und Videos haben. Spätestens wenn Sie ein neues Gerät anschaffen und die Daten umziehen möchten, wird ein Backup notwendig.
  • Wenn Sie Ihr altes Smartphone verkaufen oder entsorgen wollen, löschen Sie Ihren Datenspeicher nach der Erstellung des Backups. Das Zurücksetzen auf den Werksmodus reicht dazu allerdings nicht aus. Daher empfehlen wir, Ihre Smartphone-Daten vollständig und unwiederbringlich zu löschen.

Mobil und sicher durch den Alltag

  • Schnittstellen wie WLAN oder Bluetooth sollten vom Anwender oder der Anwenderin nur bei Gebrauch aktiviert werden, um potentielle Schlupflöcher möglichst klein zu halten.
  • Öffentliche, oft kostenlose WLANs schonen das mobile Datenvolumen. Dennoch ist dabei Vorsicht angebracht, da es sich zumeist um unverschlüsselte Verbindungen handelt. So könnte der übertragene Datenverkehr mit den entsprechenden IT-Kenntnissen von unbefugten Dritten ausgelesen werden. Empfehlenswert ist die Nutzung einer VPN- oder Verschlüsselungs-Lösung auf dem Smartphone, um Daten auch bei ungesicherten Verbindungen vor unerwünschten Mitlesern zu schützen.
  • Wichtig: Lassen Sie Ihr Gerät nicht aus den Augen! Geben Sie es auch nicht aus der Hand, um Manipulationen zu vermeiden.
  • Darüber hinaus gilt: Rufen Sie unbekannte Rufnummern nicht zurück! Denn bereits der Anruf könnte teuer werden, wie zum Beispiel bei Vorwahlen mit "0190" oder "0180".

Mit den technischen Innovationen Schritt halten

Die Industrie drängt mehrmals jährlich mit Smartphone-Innovationen auf den Markt, wodurch sich die Besitzdauer immer weiter verkürzt. Vor der Entscheidung für ein neues Gerät sollten Sie sich stets vergewissern, dass der Hersteller mit kontinuierlichen Patches auf dem aktuellen Stand hält. Was Sie bei der Einrichtung beachten sollten, erfahren Sie unter "Einrichtung mobiler Geräte".