Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Sicherheitscheck für Ihr Zugangstor zum Internet: den Web-Browser

Der Weg ins Internet führt häufig über den Web-Browser, welcher somit eine der wichtigsten Anwendungen auf dem Computer, Laptop oder Smartphone ist. Er kann aber auch zum Einfallstor für Schadsoftware oder zum Werkzeug für das Ausspionieren sensibler Daten werden. Um sicher im Internet zu surfen, sollten Nutzer größten Wert auf entsprechende Browser-Einstellungen legen. Im Folgenden haben wir die wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst, die Sie bei der Konfiguration Ihres Browsers für sicheres Surfen beachten sollten.

Grundlegende Konfiguration: Browser-Sicherheit

Die Voreinstellungen eines Browsers sollten einen guten ersten Schutz gegen Angriffe aus dem Netz bieten, doch mit ein paar zusätzlichen Kniffen lässt sich das Sicherheitsniveau weiter erhöhen. In einigen Browsern lassen sich die wichtigsten Anpassungen über die erweiterten Browser-Einstellungen vornehmen, während in anderen Web-Browsern diese außerhalb vorgenommen werden müssen. Allen voran die Sicherheitseinstellungen.

Auf jeden Fall sollten Sie Ihren Web-Browser regelmäßig aktualisieren. Denn mit diesen Updates schließen die Hersteller oft auch neu aufgetretene Sicherheitslücken im jeweiligen Browser. Manche Browser bieten eigene Update-Funktionen an, während andere über das Betriebssystem aktualisiert werden können.

Erweiterungen: Cookies und Plugins verwalten

Beim Surfen im Internet werden viele Daten ausgetauscht, durch die Wege der User im Netz nachvollzogen werden können. Hieraus können detaillierte Nutzerprofile entstehen, die sowohl für Marketingzwecke genutzt werden, als auch für Internet-Kriminelle attraktiv sind. Um eine solche Profilbildung zu erschweren, sollten Sie speziell Cookies und Javascript mit einem kritischen Auge prüfen. Gegebenenfalls sollten Sie weitere Privacy-Erweiterungen betrachten, die einen guten zusätzlichen Schutz vor der Aufzeichnung des Browsing-Verhaltens durch Werbenetzwerke bieten, wie zum Beispiel den Privacy Badger der Electronic Frontier Foundation.

Cookies speichern Informationen über den Besuch auf Webseiten, wie Formulardaten oder Suchbegriffe, und ermöglichen so das Protokollieren des Nutzungsverhaltens im Netz. Es empfiehlt sich, Cookies standardmäßig beim Schließen des Browsers oder (sollte man nicht darauf verzichten wollen) zumindest in regelmäßigen Abständen zu löschen, um die Privatsphäre im Internet zu wahren. Alternativ bieten manche Web-Browser hierfür auch einen sogenannten Inkognito oder privaten Modus an.

Plugins und andere Browser-Erweiterungen haben erweiterte Rechte im Web-Browser und gegebenenfalls auf dem Betriebssystem. Daher sollten Sie vor deren Installation diese auf ihre Notwendigkeit prüfen. PopUp-Fenster sollten nach Möglichkeit immer blockiert werden.

Empfehlung: Mindestsicherheitsniveau nicht unterschreiten

Im Rahmen seiner Zuständigkeit für die Informationssicherheit der Bundesverwaltung hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) im April 2017 einen Mindeststandard für die sichere Nutzung von Webbrowsern erarbeitet. Durch die Umsetzung und Einhaltung der dort formulierten Anforderungen wird ein Sicherheitsniveau definiert, das aus Sicht des BSI nicht unterschritten werden sollte.

Auch Bürgerinnen und Bürger können sich an den Sicherheitsanforderungen des Mindeststandards orientieren. Ein Hilfsdokument sowie eine Abgleichtabelle, die den Umsetzungsstand der Sicherheitsanforderungen im Bereich der Bundesverwaltung gängiger Web-Browser darstellen, vereinfacht den Einstieg.

In der Tabelle können Internet-Surferinnen und -Surfer schnell überblicken, welcher Browser, welche Sicherheitsfunktionen anbietet. Zu den Anforderungen gehören beispielsweise Sicherheitsstandards bei den angebotenen TLS Protokollen und Zertifikaten sowie die Verwaltung von Cookies, aber auch Möglichkeiten zum Einsatz von Sandboxing-Mechanismen und zur Kapselung.

Machen Sie Ihren Browser sicher!

Die Infografik zeigt ein Browser-Fenster. In der Browserzeile steht neben einem Schloss der Titel "Sicherheitscheck für Ihren Web-Browser". Im Browserfenster werden statt einer Webseite fünf Icons angezeigt mit den fünf Hinweisen. Infografik Sicherheitscheck für Ihren Web-Browser Infografik Sicherheitscheck für Ihren Web-Browser Quelle: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik