Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Mit dem Router das Heimnetzwerk absichern

08. Dezember 2016 | Die Vorfälle der jüngsten Vergangenheit haben es verdeutlicht: Zum Schutz vor Bedrohungen aus dem Internet reicht es nicht aus, einzelne Geräte abzusichern. Als Zugangspunkt zum Internet wacht der Router darüber, welche Daten das Heimnetzwerk verlassen und wer von außen Zugriff auf das Netzwerk erhält. Somit ist er von großer Bedeutung für die Sicherheit des Netzwerkes und trägt zum Schutz vor Bedrohungen aus dem Internet bei. Ein unzureichend gesicherter Router ermöglicht beispielsweise Telefonmissbrauch, so dass ein Angreifer auf Kosten des Kunden hochpreisige Gespräche führen kann. Unabhängig davon ist auch das Mithören von Telefongesprächen möglich. Zudem kann ein manipulierter Router Urheberrechtsverletzungen begünstigen, die dem Anschlussinhaber zur Last gelegt werden können. Des Weiteren kann der Router auch selbst als Teil eines Botnetzes missbraucht werden und somit Angriffe vom Anschluss des Inhabers durchführen.

Wie der aktuelle Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland zeigt, ist die Anzahl von Sicherheitslücken in Routern in den vergangenen Jahren gestiegen: In den Jahren 2013 und 2014 wurden insgesamt acht kritische Schwachstellen in Routern gemeldet, 2015 bis Mitte 2016 hat sich diese Anzahl annähernd verdoppelt. Zwar schließen die Hersteller immer häufiger Schwachstellen direkt nach deren öffentlichem Bekanntwerden und stellen entsprechende Updates zur Verfügung, diese müssen aber entweder vom Nutzer selbst oder vom Internet Provider installiert werden.

In der Regel werden die Router vom Zugangsanbieter (Internet Service Provider) ausgeliefert. Lange Zeit waren Kunden über ihren Internet Provider auf ein bestimmtes Modell eines Herstellers festgelegt, der mit dem jeweiligen Anbieter kooperierte. Im August 2016 wurde diese Beschränkung jedoch aufgehoben. Dadurch haben Kunden die freie Auswahl unter den auf dem Markt erhältlichen Routern. Diese Freiheit sollten sie nutzen und bei der Kaufentscheidung für ein solches Gerät der Sicherheit des Routers höchste Priorität beimessen und die folgenden Empfehlungen berücksichtigen.

Empfehlungen für die Router-Sicherheit

  • Achten Sie beim Kauf eines Routers darauf, dass der Hersteller regelmäßig Updates für seine Modelle bereitstellt.
  • Installieren Sie regelmäßig die Sicherheitsupdates für den Router. Alternativ können Sie die automatische Installation von Sicherheitsupdates seitens des Herstellers oder des Providers aktivieren.
  • Befolgen Sie die Sicherheitstipps für die Einrichtung des Routers.
  • Für WLAN-fähige Router existieren zusätzlich weitergehende Hinweise.
  • Der Zugriff auf die Web-Oberfläche und auf das WLAN des Routers sollte jeweils mit einem sicheren individuellen Schlüssel abgesichert werden.
  • Das Router-Zugangspasswort sollte regelmäßig geändert werden.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK