Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Mit sicheren Passwörtern private Daten schützen

Jedes Jahr erinnert der 1. Februar als "Ändere dein Passwort"-Tag Bürgerinnen und Bürger daran, ihre Passwörter zu wechseln. Passwörter sind aus dem digitalen Zeitalter nicht wegzudenken: Mit ihnen schützen wir Accounts für E-Mails und Online-Shops, Zugänge zum Online-Banking und zu sozialen Netzwerken, das eigene Smartphone und das WLAN zuhause. Umso wichtiger ist es, all die dort hinterlegten privaten Daten mit sicheren Passwörtern vor dem Zugriff durch Dritte zu schützen – und sich diese Passwörter gut merken zu können. Diese Tipps helfen dabei:

  • Bei der Wahl eines Passwortes sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist, dass Sie sich das Passwort gut merken können. Hierfür gibt es unterschiedliche Hilfsstrategien: Der eine merkt sich einen Satz und benutzt von jedem Wort nur den 1. Buchstaben. Anschließend verwandelt man unter Umständen noch bestimmte Buchstaben in Zahlen oder Sonderzeichen. Die andere nutzt einen ganzen Satz als Passwort oder reiht unterschiedliche Wörter, verbunden durch Sonderzeichen, aneinander.
  • Grundsätzlich gilt: Je länger, desto besser. Ein gutes Passwort sollte mindestens acht Zeichen lang sein.
  • Für ein Passwort können in der Regel alle verfügbaren Zeichen genutzt werden, beispielsweise Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen (Leerzeichen, ?!%+…). Manche Anbieter von Onlinediensten machen technische Vorgaben für die verwendbaren beziehungsweise zu verwendenden Zeichen.
  • Nicht als Passwörter geeignet sind Namen von Familienmitgliedern, des Haustiers, des Lieblingsstars, Geburtsdaten und so weiter. Das vollständige Passwort sollte möglichst nicht in Wörterbüchern vorkommen. Es sollte zudem nicht aus gängigen Varianten und Wiederholungs- oder Tastaturmustern wie "asdfgh" oder "1234abcd" bestehen.
  • Einfache Ziffern am Ende des Passwortes anzuhängen oder eines der üblichen Sonderzeichen $ ! ? # am Anfang oder Ende eines ansonsten simplen Passwortes zu ergänzen, ist nicht empfehlenswert.
  • Wichtige Passwörter sollten in regelmäßigen Abständen geändert werden.
  • Ein Passwortmanager unterstützt Sie dabei, Ihre unterschiedlichen Passwörter gut verwalten zu können.
  • Verfahren mit Zwei-Faktor-Authentifizierung bieten ein hohes Maß an Sicherheit und sollten wenn möglich ergänzend zu einem starken Passwort genutzt werden.

Auf unserer Seite finden Sie eine ausführlichere Fassung dieser Tipps mit Beispielen und weitere Hinweise zum Umgang mit Passwörtern.