Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Endlich Urlaub – sicher unterwegs

11. Juli 2016 | Endlich am Reiseziel angekommen, geht es los mit der Erkundung der neuen Umgebung oder dem lang ersehnten Faulenzen am Strand. Leider lauern auch in der schönsten Zeit des Jahres überall Risiken für die IT-Sicherheit. Wenn Sie wenige leicht zu befolgende Ratschläge beherzigen, sind die Sorgen jedoch unbegründet.

  • Ihre mobilen Geräte, allen voran das Smartphone, sollten Sie mit einem Passwort schützen – ebenso wie alle Apps, Daten und Anwendungen darauf. Im Falle eines Verlusts oder Diebstahls können Sie so einen Missbrauch des Geräts oder der darauf befindlichen Daten verhindern.
  • Seien Sie vorsichtig bei der Nutzung öffentlicher WLANs in Hotels, Restaurants oder anderen öffentlichen Netzen. Versenden Sie keine sensiblen Informationen, machen Sie kein Online-Banking oder -shopping mit Kreditkartendaten. Generell sollten Sie die WLAN-Funktion Ihres Geräts immer nur dann aktivieren, wenn Sie wirklich gerade online gehen wollen. Auch sollten Sie sich vergewissern, ob das angezeigte WLAN wirklich von dem Anbieter stammt, über den Sie es nutzen möchten. Das gleiche gilt für weitere drahtlose Schnittstellen wie Bluetooth oder NFC. All diese Übertragungswege bergen das Risiko, dass Daten abgefangen und missbraucht werden könnten.
  • So verlockend es auch sein mag, den Schnappschuss im Sonnenuntergang mit seinen Freunden zuhause zu teilen: Verschieben Sie die Präsentation Ihrer Urlaubsfotos in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram auf die Zeit nach Ihrer Rückkehr. Wer in sozialen Netzwerken offenlegt, dass Haus oder Wohnung aufgrund einer Reise verlassen sind, erhöht das Risiko, Einbruchsopfer zu werden.
  • Viele Hotels und Ferienclubs bieten Internet-Terminals in ihren Lobbys an. Dort besteht in der Regel freier Zugriff auf das Internet. Wenn Sie zuhause Jugendschutzeinstellungen für die Internetnutzung Ihrer Kinder eingerichtet haben, werden Hotels und Clubs diese Maßnahmen in den allermeisten Fällen nicht durchführen. Daher sollten Sie hier gegebenenfalls gemeinsam mit Ihren Kindern surfen. Außerdem gilt: Sollten Sie einen solchen öffentlichen Terminal oder einen Computer in einem Internet-Café nutzen wollen, vermeiden Sie die Eingabe vertraulicher Daten, beispielsweise zum Online-Shopping oder -Banking.
  • Seien Sie achtsam, wenn Sie einen mobilen Datenträger wie einen USB-Stick oder eine SD-Karte an einen öffentlich genutzten Rechner anschließen möchten, um etwa Fotos oder Dokumente per E-Mail zu verschicken oder auszudrucken: Auch wenn auf dem Gerät ein Virenschutzprogramm ist, können Sie nicht sicherhgehen, dass es geschützt und virenfrei ist. Es besteht das Risiko, dass Sie Ihren Datenträger mit Schadcode infizieren und dieser beim nächsten Anschluss an das eigene Gerät auch auf dieses übergreift. Empfehlenswert ist für solche Fälle die Verwendung von Datenträgern mit Schreibschutz.

Liste mit wichtigen Punkten zur IT-Sicherheit für Urlauber: Im Urlaub Checkliste Im Urlaub Checkliste: Im Urlaub

Checkliste zum ausdrucken: BSI-Checkliste: IT-Sicherheit im Urlaub (PDF, 263KB)