Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Spam, Phishing & Co

Es gibt verschiedene Formen unerwünschter Post. Phishing-Mail zum Beispiel leitet sich von dem englischen Fishing ab, bei dem einfach das "P" aus "Passwort" vorangestellt wurde. Hier wird also nach Passwörtern gefischt. Beispiele dafür ist Post, die Sie auffordert, auf einer - natürlich gefälschten - Seite eines Versandhauses Ihre Kundendaten einzugeben. Dann kann der Versender der Phishing-Mail auf Ihre Kosten einkaufen gehen.

Ein Hoax dagegen ist eine scherzhafte E-Mail, wobei der Scherz eher schlecht ist. Die Post kann harmlos sein ("schicken Sie diese Mail an mindestens 10 Personen weiter, sonst fällt Ihnen ein Klavier auf den Kopf") aber auch einen riskanteren Inhalt haben.

Unerwünschte Post fällt unter den Sammelbegriff Spam. Wir erklären Ihnen, was Sie tun können, um es Spammern schwerer zu machen und warum Sie damit rechnen müssen, dass der angebliche nicht der wahre Absender ist.

Nach wie vor einer der häufigsten Wege, Schadsoftware auf Computer einzuschleusen, sind verseuchte E-Mail-Anhänge. Deshalb gilt stets erhöhte Aufmerksamkeit vor dem Doppelklick auf den Anhang. Absender, Betreff und E-Mail-Text sollten stimmig und plausibel sein. Der Animationsfilm zeigt worauf Sie achten sollten.