Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Trojanische Pferde

Das ursprüngliche Trojanische Pferd bestand aus Holz und war eine Kriegslist der Griechen gegen die Trojaner. Der Legende nach versteckten sich ein paar Griechen im Bau des Pferdes. Sie gelangten so nachts nach Troja, weil die Trojaner das Pferd in die Stadt holten, um es der Göttin Athene zu schenken – jedoch ohne die Gefahr im Innern des Pferdes zu ahnen. Einmal in Troja angekommen, eroberten Griechen alsbald die Stadt.

Die Computerversion des Trojanischen Pferdes funktioniert nach dem selben Prinzip. Ein scheinbar nützliches Programm hat ein anderes sozusagen im Bauch, das dann unbemerkt eindringt und sich auf dem PC den mobilen Geräten oder Smartphones installiert. So können beispielsweise Passwörter und andere vertrauliche Daten ausgespäht, verändert, gelöscht oder bei der nächsten Datenübertragung an den Angreifer verschickt werden. Dieser "Datendiebstahl" bleibt in der Regel unbemerkt, weil im Gegensatz zum Diebstahl materieller Dinge nichts fehlt. Anders als Computer-Viren können sich Trojanische Pferde jedoch nicht selbständig verbreiten.

Mit der zunehmenden Zahl von Internetnutzern verbreiteten sich auch Trojanische Pferde. Es sind Hunderte von Programmen bekannt, die Zugangsdaten von Anwendern erfassen und über das Internet an den "Interessenten" verschicken können.

Ransomware

Ein Computer-Nutzer möchte eine Datei auf seinem Rechner öffnen – doch stattdessen erscheint eine Nachricht per Bildschirmanzeige. In dieser wird er aufgefordert eine bestimmte Lösegeldsumme zu bezahlen, mit dem Hinweis, dass bei Nichtbezahlen die Dateien verschlüsselt bleiben. Die Bezahlung des Lösegelds soll dann über digitale Zahlungsdienste oder eine anonyme Überweisung ins Ausland geschehen.

Zu einem solchen Szenario kann es kommen, wenn Schadsoftware auf einem Gerät ist, die zur sogenannten Ransomware zählt. (Ransomware zählt mit zu den Trojanern und ist vom Begriff her eine Zusammensetzung aus Ransom (englisch für Lösegeld) und Software.) Darunter versteht man Schadprogramme, die den Zugang zum Computer und mobilen Geräten verhindern oder auf diesen gespeicherte Daten verschlüsseln. Unternehmen und Privatanwender sind gleichermaßen betroffen: Sind bei Privatanwendern wichtige Dokumente, E-Mails oder Urlaubsbilder gefährdet, können bei Unternehmen Geschäfts- oder Personaldaten sowie ganze Netzlaufwerke verschlüsselt und damit unbrauchbar werden. Hohe materielle Verluste sind die Folge.

Eingeschleust wird Ransomware oft durch E-Mail-Anhänge. Werden diese infizierten Anhänge geöffnet, startet im Hintergrund die Installation der Schadsoftware. Bei einigen Varianten von Ransomware versenden befallene Rechner automatisch E-Mails an das gesamte Adressbuch. E-Mails mit schadhafter Software kommen also nicht nur von unbekannten Absendern. Nutzer sollten vor dem Öffnen eines Anhangs überlegen, ob ein Bekannter tatsächlich eine solche E-Mail verschicken würde. Häufig wird die Schadsoftware auch über gefälschte Rechnungen von Dienstleistern verbreitet. In beiden Fällen sollten Nutzer im Zweifelsfall persönlich nachfragen. Generell sollten auf keinen Fall Nachrichten von unbekannten Absendern geöffnet werden. Ein weiterer Weg, wie Ransomware auf Geräte gelangt, sind kompromittierte Webseiten: Nur durch das Aufrufen einer Webseite im Browser wird automatisch und unbemerkt die schädliche Software installiert. Dabei werden meist bekannte Sicherheitslücken gezielt ausgenutzt. Dies bezeichnet man als Drive-by-exploits. Auch hier ist bei zweifelhaften Links Vorsicht zu empfehlen.

Ist der Rechner bereits befallen, rät das BSI davon ab, auf die Lösegeldforderungen einzugehen, denn die Dateien oder Programme werden in vielen Fällen trotz Bezahlung nicht entschlüsselt. Stattdessen sollten betroffene Nutzer den Bildschirm samt Erpressungsnachricht fotografieren und bei der Polizei Anzeige erstatten. Anschließend hilft meist nur ein komplettes Neuaufsetzen und Aufspielen eines Daten-Backups. Für einige Arten von Ransomware gibt es Entschlüsselungswerkzeuge. Die Initiative No More Ransom stellt auf ihrer englischsprachigen Webseite neben einer Übersicht über diese Werkzeuge die Möglichkeit bereit, anhand der neuen Dateiendung festzustellen, welcher Trojaner für die Verschlüsselung verantwortlich ist.

Um bei einem Befall den Schaden möglichst gering zu halten, sollten Nutzer die auf dem Desktop-Rechner, dem Netzlaufwerk oder dem Mobilgerät gespeicherten Daten regelmäßig manuell oder mit Hilfe einer Backup-Software auf einer nicht dauerhaft angeschlossenen, externen Festplatte sichern. Zudem sollten grundlegende Schutzmaßnahmen wie die Installation sämtlicher verfügbarer Sicherheitsupdates bei Betriebssystemen und verwendeten Programmen durchgeführt werden. Dann können Angreifer nicht über bekannte Sicherheitslücken Ransomware auf den Rechner aufspielen.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK