Navigation und Service


PC Mehrfachnutzung/Netzwerke

"Mama, darf ich noch kurz an den Computer?" oder "Jetzt ist aber Schluss mit den Spielen, ich muss noch einen Brief schreiben!". Immer öfter stellt sich in Familien oder Wohngemeinschaften die Frage, wie sich mehrere Computernutzer die Nutzung eines Geräts aufteilen können – oder ob ein Netzwerk mit mehreren Geräten angeschafft werden soll. Neben organisatorischen und finanziellen Überlegungen sollte man bei solchen Entscheidungen auch Sicherheitsfragen nicht aus dem Auge verlieren. Auf den folgenden Seiten informieren wir über die Risiken wie Viren, Würmer oder Datenverlust – und wie Sie sich schützen können. Los geht’s!

Kein Flash-Plugin vorhanden

Viele Nutzer – ein PC?

Familien und Wohngemeinschaften, in denen mehrere Computernutzer zusammen leben, haben grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Möglichst gut organisiert an einem Arbeitsplatz zusammen arbeiten oder ein Heimnetzwerk einrichten. Das gemeinsame Arbeiten an einem Gerät bietet natürlich einen finanziellen Vorteil, kann andererseits aber auch für ziemliche Spannungen im Zusammenleben sorgen: Oft gibt es gewisse Tages- und Nachtzeiten, die gleich mehrere User bevorzugen würden. Und in vielen Fällen herrscht Unstimmigkeit darüber, welche Software eingesetzt werden soll. Wird man sich nicht einig, dann kann der Kauf mehrerer Geräte eine gute Lösung darstellen. Sind diese über ein Netzwerk verbunden, können Daten auch bequem von allen Geräten abgerufen und untereinander ausgetauscht werden. Außerdem können mobile Geräte wie Laptops ganz einfach in ein Netzwerk eingeklinkt werden. Und natürlich können auch alle gleichzeitig ins Internet. Auf die Sicherheit muss allerdings in jedem Fall streng geachtet werden, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden. Schließlich ruht die Verantwortung für den Schutz des gemeinsam verwendeten Geräts wie auch des Netzwerks auf allen Nutzern gemeinsam.

Schon ein einziges "schwaches Glied" in der Kette kann gravierende Probleme für alle verursachen. Wird etwa die Firewall von einem Nutzer ausgeschaltet, um Software aus dem Internet "einfacher" herunter laden zu können, kann eine Vireninfektion und Datenverlust für alle User die Folge sein. Und wenn ein Nutzer durch das Öffnen einer manipulierten E-Mail Spionageprogramme auf den Computer lädt, können vertrauliche Daten aller anderen User ebenfalls in Gefahr sein. Egal für welche Lösung Sie sich also entscheiden – die im Anschluss angeführten Sicherheitsempfehlungen sollten Sie im Interesse aller Beteiligten befolgen.


Diese Seite:

© Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. All rights reserved