Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Verschlüsselung auf mobilen Geräten

Auf dem Weg zur Arbeit, auf (Geschäfts-)Reisen oder auch daheim sind digitale Weggefährten, wie Smartphones oder Tablets, fast immer mit dabei. Mit den mobilen Geräten werden private und geschäftliche sowie persönliche und vertrauliche Informationen ausgetauscht und Daten wie beispielsweise das Selfie am Strand direkt gespeichert: Daten, die der Nutzer oder die Nutzerin eventuell nicht mit Dritten teilen möchte.

Wer Verschlüsselung nutzt, kann die Daten auf seinem Mobilgerät schützen, denn das Ziel der Verschlüsselung besteht darin, ausschließlich dem autorisierten Nutzer Zugriff auf seine persönlichen Daten zu gewähren. So wird verhindert, dass ohne den passenden Schlüssel, sozusagen dem Zugangspasswort, die Daten von Fremden ausgelesen werden können. Dies bietet einen zusätzlichen Schutz, wenn das Gerät verlegt oder gestohlen wurde.

Anwenderinnen und Anwender können das gesamte mobile System oder nur einzelne Daten verschlüsseln. Wer Apps nutzen möchte, auf denen sich private oder sensible Daten befinden werden, sollte vor der Installation ebenfalls auf den Sicherheitsstandard achten. Beispielsweise können E-Mail- und Messenger-Dienste eine eigene Verschlüsselung beinhalten.

Fünf Kinder die mit einem Smartphone ein Foto von sich machen. Quelle: © WavebreakmediaMicro / Fotolia.com