Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Funktionsweise: So funktioniert ein LAN

Anders als bei einem wireless/kabellosen LAN (Loal Area Network) sind die einzelnen Computer miteinander und mit dem Internet klassisch über Kabel verbunden. Die Kabel führen von den Rechnern zumeist zu einem Switch oder zu einem Router. Dieser verwaltet dann das Netzwerk als Server, der Anfragen und Befehle von den einzelnen Computern (den "Clients") entgegennimmt. Dafür verteilt er die IP-Adressen im Netzwerk. Mithilfe der IP-Adressen lassen sich einzelne Computer im Netzwerk auffinden wobei IP für Internet Protokoll steht. Ein LAN kann neben normalen Rechnern auch andere Geräte, wie beispielsweise Drucker einbinden. Router besitzen häufig ein integriertes DSL-Modem, der die Verbindung zum Internet regelt, sodass nur ein Gerät nötig ist.

Die Vergabe von IP-Adressen ist notwendig, denn während elektrischer Strom zum Beispiel über eine Mehrfachsteckdose problemlos auf mehrere Geräte verteilt werden kann, ist dies bei einer Netzwerkverbindung anders. Ein Computer oder auch ein Drucker muss im Netwerk angemeldet sein und eine eindeutige Netzwerkadresse (die IP-Adresse) erhalten. Man kann also nicht einfach aus einem Anschluss zwei machen und dann erwarten, dass beide Geräte ans Netz angeschlossen sind und miteinander Daten austauschen.