Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Sichere Einrichtung von LAN und WLAN

Ein Local Area Network, kurz LAN, ist ein Netzwerk, das Computer über Kabel miteinander verbindet. Es heißt "local", weil die verbundenen Computer normalerweise nicht weiter als 500 Meter voneinander entfernt stehen. Ein LAN wird häufig privat oder in kleinen Unternehmen eingesetzt. Das LAN ermöglicht den Austausch von Dateien zwischen den verbundenen Computern ebenso wie deren Zugang zum Internet. Denn Computer, die zu einem LAN zusammengeschlossen sind, teilen sich zumeist einen Zugang zum Internet.
Ein LAN, bei dem die Verbindung ohne Kabel erfolgt, heißt Wireless Local Area Network (WLAN).

Ob mit Kabel oder kabellos: Den "Knotenpunkt" eines LAN bildet der sogenannte Router. Er organisiert den gleichzeitigen Austausch von Dateien zwischen den vernetzten Computern und auch mit dem Internet. So kann Computer 1 eine Textdatei an Computer 2 schicken, während Computer 3 ein Video aus dem Internet lädt.

Damit ist auch angedeutet, wo das grundsätzliche Sicherheitsproblem eines LAN (oder auch eines WLAN) liegt: Wenn sich ein Übeltäter in den Router eines LAN "hackt", bricht er nicht nur in einen Arbeitsplatzrechner ein. Ihm stehen womöglich alle Rechner "zur Verfügung", die das LAN bilden.

Lesen Sie auf den folgenden Seiten, wie ein Router funktioniert und wie Sie diesen so konfigurieren, dass er nicht so leicht zu "hacken" ist.

Was bei der Nutzung fremder WLANs, etwa auf Flughäfen oder in Cafés, zu beachten ist, lesen Sie das Kapitel "Fremde WLAN".

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK