Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Vor der Reise

Schnell zum Abschnitt

Online-Buchungen

  • Achten Sie bei Buchungen im Vorfeld für z.B. Eintrittskarten mit festen Einlassterminen darauf, diese Buchungen auf den Webseiten der Betreiber und offiziellen Fremdenverkehrsämtern durchzuführen.
    Cyberkriminelle locken ihre Opfer gerne mit angeblich vergünstigten Angeboten auf gefälschten Webseiten in die Falle. Die Risiken dabei reichen von der Infektion des Geräts mit Schadcode über Datendiebstahl bis hin zum Betrug – die Kreditkarte oder das Konto werden belastet, eine Eintrittskarte gibt es nicht.
  • Achten Sie darauf, dass Sie Kredit- und Bankdaten nur auf Seiten eingeben, die eine TLS/SSL-Verschlüsselung aufweisen. Sie erkennen dies daran, dass in der Adresszeile des Browser statt http am Anfang https erscheint.

Datensicherungen

  • Wenn Sie wichtige Dokumenten wie Reisepässe oder Ausweise, Flugtickets, Buchungsunterlagen und Impfpässe einscannen und diese auf einem USB-Stick oder in der Cloud speichern, dann empfiehlt es sich, diese zu verschlüsseln oder mit einem Passwort zu schützen.
  • Erstellen Sie Datensicherungen von allen für Sie wichtigen Dokumenten (Anwendungsdaten,... von Computer und mobilen Geräten) auf externen Datenträgern und heben diesen an einem sicheren Ort auf.
  • Wenn Sie Ihre Sicherungskopien oder auch andere Dateien in der Cloud haben: Achten Sie darauf, dass auf Ihrem mobilen Gerät das Passwort dazu manuell eingegeben werden muss. Das Gerät darf sich nicht automatisch mit der Cloud verbinden.

Diebstahl elektronischer Geräte

Wo viele Touristen unterwegs sind, sind Diebe oft nicht weit. Notebooks und Smartphones sind eine attraktive Beute. Doch bei Diebstahl oder Verlust entsteht nicht nur ein materieller Schaden. Zudem entsteht die Gefahr, dass private oder geschäftliche Daten von Unbefugten missbraucht werden.

  • Nehmen Sie nur die IT-Geräte mit, die für Sie unverzichtbar sind. Im Urlaub können Sie vielleicht auch Ihrem "Digitalen Ich" ein paar freie Tage gönnen.
  • Verschlüsseln Sie alle darauf gespeicherten, sensiblen Daten (siehe Artikel "Datenverschlüsselung").
  • Schützen Sie alle Geräte - ebenso wie alle Apps, Daten und Anwendungen mit einem Passwort. Im Falle eines Verlustes oder Diebstahls können Sie so einen Missbrauch des Gerätes oder der darauf befindlichen Daten verhindern.

Heim-Netz

Während Ihrer Reise können Sie nicht nachvollziehen, ob jemand in Ihr Heim-Netz eingedrungen ist. Theoretisch können dann in Ihrer Abwesenheit unerkannt illegale Inhalte heruntergeladen oder Ihre Internetverbindung für andere Zwecke missbraucht werden.

  • Schalten Sie Ihr Heim-WLAN während Ihrer Abwesenheit aus – das ist der beste Schutz gegen Eindringlinge. Die WLAN-Funktion können Sie im Einstellungsmenü Ihres Routers vornehmen. Alternative: Den Router ganz ausschalten.
  • Smart Home-Besitzer sollten zudem darauf achten, dass sie vor der Abreise den Abwesenheitsmodus einschalten. Damit erscheint die Wohnung oder das Haus bewohnt und schreckt mögliche Einbrecher ab, da mehrmals täglich automatisch Licht ein- und ausgeschaltet wird oder die Jalousien tagsüber geöffnet werden.

Mobile Geräte

  • Bringen Sie die Sicherheits- und Verschlüsselungsfunktionen der Geräte, die Sie mitnehmen wollen (z.B. Smartphone, Tablet oder Laptop) auf den aktuellsten und sichersten Stand.
  • Kostenfallen entstehen vor allem außerhalb der EU-Mitgliedsstaaten. Hier gibt es bislang keine einheitlichen Regelungen; die Preise setzen die jeweiligen Anbieter fest. Erkundigen Sie sich bei Reisen außerhalb der EU über die Roaming- und Auslands-Gebühren Ihres Mobilfunkvertrages. Das können Sie entweder bei Ihrem Mobilfunkanbieter tun oder zum Beispiel auf der Seite vom Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland.
  • Durch den Einsatz von Wert-/Prepaid-Karten statt Vertragshandys im Ausland ist eine automatische Kostendeckelung gegeben. Allerdings entstehen bei der Mobilfunknutzung im Ausland verzögerte Abrechnungen. Dies kann bei den Wertkarten dazu führen, dass ein negatives Guthaben entsteht.
  • Konfigurieren Sie Ihr Smartphone so, dass es im Ausland keine automatische Datenverbindungen aufbaut. Bedenken Sie, dass viele Apps ohne Online-Verbindung nur eingeschränkt funktionieren und sehen Sie sich dafür nach Alternativen um. Falls Sie nicht auf mobiles Internet verzichten möchten, gibt es bei vielen Mobilfunkanbietern die Möglichkeit, eine Obergrenze oder ein bestimmtes Datenvolumen festzulegen.
  • Bei der Nutzung eines Surfsticks oder einer UMTS-Karte informieren Sie sich vor der Reise bei Ihrem Surfstick- oder UMTS-Karten-Anbieter über die Kosten im Ausland. Sind diese zu hoch, besteht die Möglichkeit, einen Surftstick zu kaufen, der simlock- und netlock-frei ist. Dieser kann mit beliebigen SIM-Karten betrieben werden. Das ermöglicht Ihnen, eine SIM-Karte eines (deutschen) Anbieters zu kaufen, der einen günstigen Tarif für das jeweilige Ausland anbietet.

Soziale Netzwerke

Es muss nicht jeder wissen, dass Sie für die nächsten zwei Wochen auf Reisen sind, und gewiss nicht Einbrecher.

  • Überprüfen Sie die Privatsphäreeinstellungen ihrer Sozialen Netzwerke, damit nicht jeder weiß, dass Sie nicht im Haus sind.

Checkliste

Liste mit wichtigen Punkten zur IT-Sicherheit für Urlauber: Urlaubsvorbereitung Checkliste Urlaubsvorbereitung Checkliste Urlaubsvorbereitung

Checkliste zum ausdrucken: BSI-Checkliste Urlaubsvorbereitungen (PDF, 227KB)

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK