Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Checkliste E-Government-Aktivitäten

Darauf sollten Sie bei Ihren E-Government-Aktivitäten achten

  1. Achten Sie bei der Übermittlung von Daten auf elektronischem Weg auf Sicherheit
  2. Seien Sie vorsichtig, auch wenn Sie E-Mails mit offiziellen Absenderadressen erhalten
  3. Seien Sie vorsichtig bei "Aktiven Inhalten"
  4. Informieren Sie sich genau darüber, wer Ihr Ansprechpartner ist
  5. Dokumentieren Sie Ihre E-Government-Aktivitäten!
  6. Informieren Sie sich über die Datenschutzbestimmungen

Achten Sie bei der Übermittlung von Daten auf elektronischem Weg auf Sicherheit

Verwenden Sie bei der Übermittlung von vertraulichen (personenbezogenen) Daten Verschlüsselungstechniken. Welche Verschlüsselungsverfahren die entsprechende Behörde unterstützt, erfahren Sie in der Regel auf deren Internetseite. Falls Sie auf einer Webseite nicht fündig werden, so erkundigen Sie sich direkt bei den Mitarbeitern der Behörde und fordern Sie – falls es noch keine Verschlüsselung dort geben sollte – diese ruhig aktiv ein.

Seien Sie vorsichtig, auch wenn Sie E-Mails mit offiziellen Absenderadressen erhalten

Die Programmierer von Viren und Würmern und die Versender von Spam-Nachrichten missbrauchen gerne vertrauenswürdige Absenderadressen. Seien Sie daher auch dann vorsichtig, wenn Sie Anhänge offiziell aussehender Nachrichten öffnen. Generell gilt: Behörden und Banken verschicken keine Mails, in denen personenbezogene Zugangsdatendaten wie zum Beispiel PIN- und TAN-Nummern oder Passwörter abgefragt werden. Im Zweifelsfall können Sie sich über IT-Sicherheitsmedien wie etwa den BSI-Newsletter "SICHER • INFORMIERT" über aktuelle Risiken informieren. Achten Sie darauf, dass Ihre Virenschutzsoftware immer auf dem aktuellen Stand ist.

Seien Sie vorsichtig bei "Aktiven Inhalten"

Durch die Integration von Programmen wie Java können in Webseiten so genannte "Aktive Inhalte" eingebaut sein, mit deren Hilfe zusätzliche Funktionen ausgeübt werden können. Im Rahmen von E-Government-Angeboten wird darauf zumeist verzichtet.

Informieren Sie sich genau darüber, wer Ihr Ansprechpartner ist

Auf der Webseite www.bund.de finden Sie im Bereich "Behörden" eine Auswahlliste, über die Sie zu Informationen über die Bundes- und Landesverwaltung sowie zu kommunalen Leistungen kommen. Angeführt sind auch Links zu einzelnen Behörden.

Dokumentieren Sie Ihre E-Government-Aktivitäten!

Informationen sind rasch eingetippt und abgesendet. Die Versuchung liegt nahe, dabei das Abspeichern oder Ausdrucken der Daten zu vergessen. Machen Sie es sich daher bei jeder elektronischen Kommunikation mit öffentlichen Stellen zur Gewohnheit, vor dem Abschicken der Informationen einen "Speicherschritt" einzulegen.

Informieren Sie sich über die Datenschutzbestimmungen

Behörden müssen sicherstellen, dass die entsprechenden Vorschriften wie zum Beispiel das Bundesdatenschutzgesetz auch bei E-Government-Angeboten eingehalten werden. So dürfen etwa nur jene Daten gespeichert werden, die für den konkreten Vorgang benötigt werden. Und es muss klar nachvollziehbar sein, welche Daten von welcher Stelle gespeichert werden. Der "Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit " stellt auf seiner Webseite eine Broschüre zum Thema "Datenschutzgerechtes E-Government (PDF)" bereit, in der Sie weitere Einzelheiten finden.